FFF on Tour in LOWS Salzburg

 

Da gibts immer was zu erleben: ein Teil unserer Reisegruppe im legendägen Hangar 7 der Flying Bulls in Salzburg

Die erste Destination unserer Neuauflage „FFF on Tour 2019“ führte die Teilnehmer nach Salzburg; hier ein Reisebericht von Peter Kügel:

Pünktlich um 0800 Uhr trafen wir uns, Alex auf der Cessna D-ERFW, Andi auf der Katana D-EYES unter Begleitung von Johannes, Herman und Erika auf der Tecnam D-EIAP und „Tourguide“ Peter mit Lianne auf ihrer Cessna Cardinal D-EDRB, zum morgendlichen Briefing. Die Flugpläne nach Salzburg und für die Rückflüge hatten wir bereits vorher abgestimmt und am Vortag aufgegeben.

Die Flugzeuge nochmal aufgetankt und gecheckt, ging es kurz nach 0900 Uhr in kurzer Folge auf der 08 raus. Der Flugweg führte uns über das VOR Roding an Eggenfelden vorbei zum Pflichtmeldepunkt „Tachinger See“. Einflug in die Kontrollzone erfolgte bei „Teisendorf“, dann bekamen wir von dem freundlichen Controller die Landung auf der 15. Alles ganz easy und problemlos.

Eine Woche vor dem Flug hatte ich bereits bei den Flying Bulls angefragt ob wir vor dem Hangar 7, abstellen können, aber leider war die Fläche wegen einer Veranstaltung bereits belegt. Also parkten wir auf dem GAT und nahmen den ca. 15-minütigen Fußweg zum Domizil der tollen Red Bull-Flotte. Allein die blankpolierte Lightning ist schon einen Besuch wert. Nach einer kleinen Stärkung auf der Restaurantterrasse des „Carpe Diem“ nahmen wir den Bus in die Stadt. Mit Linie 2 oder Linie 10 kommt man direkt in die Stadtmitte.

Dort durfte ein Besuch im Hotel Sacher, selbstverständlich mit einem Stück der berühmten Sachertorte versüßt, nicht fehlen. Nach einem Spaziergang an der Salzach machten wir uns auf den Rückweg zum Airport „Wolfgang Amadeus Mozart“. Unseren Flugplan hatten wir auf 1700 local terminiert. Der Shuttle brachte uns zum Abstellplatz, Katana und Cessna wurden zur Sicherheit noch nachbetankt, dann durften wir über die 33 starten und die Kontrollzone Salzburg auf umgekehrtem Weg verlassen.

Gegen 1830 local waren wir alle wieder glücklich und zufrieden auf dem Feuerstein zurück. Noch rasch die Flugzeuge versorgt und eingehallt, lautete die Frage der Teilnehmer auf der schönen Terrasse des „Take off“ nur: „…und wann machen wir die nächste FFF-tour?“.